#beiunsauch – Der Kampf gegen den Rassismus geht weiter

Liebe Mitglieder und Freunde von TANG,

es gibt Themen, von denen man hofft, dass sie Ruck Zuck aus der Welt verschwinden. Doch sie bleiben. Zwei dieser Themen halten The African Network of Germany seit Wochen in Atem: Der Rassismus gegen Schwarze Menschen in Deutschland und das Corona-Virus.

Das Thema Rassismus gegen Schwarze Menschen in Deutschland kommt – endlich – auch in der Bundespolitik an. In dieser Woche stellte ich unser Positionspapier mit den 14 Forderungen beim Netzwerk Integration der CDU Deutschland und bei Stakeholdertreffen Antirassismus der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen vor. Ich freue mich sehr, dass viele unserer Forderungen jetzt von der Politik aufgegriffen werden.

Für alle, die unser Positionspapier nochmal lesen möchten, hier ist der Link:

http://tang-ev.de/positionspapier-von-tang-zum-thema-rassismus-gegen-schwarze-menschen-in-deutschland/2020/06/

Das Medieninteresse an den Themen Alltagsrassismus, Racial Profiling, Gewalt durch die Polizei, Rassismus in der Schule und unserer Kampagne #beiunsauch ist nach wie vor groß. Das zeigen die Interviewanfragen, die jeden Tag in der Geschäftsstelle von TANG eintreffen.

Aber machen wir uns nichts vor: Es gibt auch andere Stimmen. Stimmen, die mich auf das Widerlichste beschimpfen. Aber wenn ich noch 100 Mal in Briefen als „N*tussi“, „Bimbo“, „Gesindel“ und „Pack“ bezeichnet werde – wir lassen uns nicht einschüchtern und werden weiter jeden Tag mit erhobenem Haupt gegen Hass und Rassismus in Deutschland kämpfen! Um dies zu demonstrieren, habe ich den Brief öffentlich gemacht und Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Vielen Dank an die vielen, vielen Mitstreiter, die den Brief in den Sozialen Medien geteilt und kommentiert haben. Vielen Dank auch an alle, die bei unserer Kampagne #beiunsauch mitgemacht haben oder noch mitmachen werden. Wir freuen uns, wenn Sie ein Bild und ein Statement an info@tang-ev.de schicken.

Auch wenn sich die Menschen wieder treffen können, auch wenn die Infektionszahlen über viele Wochen niedrig waren, wir dürfen uns nicht täuschen lassen: das Corona-Virus ist noch da. Der massive Covid-19-Ausbruch in einem Fleischbetrieb in Nordrhein-Westfalen zeigt, wie schnell sich das Virus ausbreitet, wenn man es ihm zu leicht macht. Deshalb werden wir trotz aller Lockerungen unsere Aufklärungsaktion „Coronavirus #TANG klärt auf“ fortsetzen und die afrikanische Community mit zuverlässigen Informationen zu versorgen.

In diesem Sinne: Halten Sie Abstand, beachten Sie die Hygieneregeln, tragen Sie, wo immer es vorgeschrieben ist, eine unserer Community-Masken. Und bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Sylvie Nantcha

Bundesvorsitzende von TANG