Brief der Bundesvorsitzenden: Wir dürfen zum Rassismus nicht schweigen

Liebe Mitglieder und Freunde des Bundesnetzwerks TANG,

„Your silence will not protect you“, Euer Schweigen schützt Euch nicht, schrieb die Schwarze Autorin Audre Lorde. 20 Jahre nach ihrem Tod gilt diese Devise immer. Zum Thema Rassismus gegen Schwarze Menschen in Deutschland wollen und dürfen wir nicht schweigen.

Endlich wird uns zugehört. Das zeigen die zahlreichen Medienanfragen, die uns erreichen. Wir wollen aber nicht nur von unserem Leiden und unseren Traumata durch den Rassismus erzählen. Wir wollen etwas verändern. Das Thema Rassismus gegen Schwarze Menschen in Deutschland darf nicht in zwei, drei Wochen von der Agenda verschwinden.

Deshalb haben wir, das Bundesnetzwerk TANG, ein Positionspapier mit 14 Forderungen zum Thema Rassismus gegen Schwarze Menschen erarbeitet, in dem alle politischen und gesellschaftlichen Akteure zum Handeln aufgefordert werden.

In diesem Positionspapier fordern wir unter anderem den Ersatz des Worts „Rasse“ in Artikel 3 des 14.30. Grundgesetzes durch den Begriff „Hautfarbe“, die Einrichtung einer Stelle eines unabhängigen Anti-Rassismus-Beauftragten der Bundesregierung, verpflichtende Anti-Rassismus-Trainings für Polizei und Lehrerinnen und Lehrer, die gesonderte Erfassung rassistisch motivierter Straftaten gegen Schwarze Menschen in der PMK-Statistik,  Forschungsprojekte zur Diskriminierung, Mehrfachdiskriminierung und Social Profiling von Schwarzen Menschen, die Überarbeitung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes zum Schutz vor Diskriminierung auch in Schulen und Universitäten, die Umsetzung des Aktionsplans für die UN-Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft sowie eine gerechte Vertretung von Betroffenen in medialen Debatten.

Das komplette Papier finden Sie hier:

http://tang-ev.de/positionspapier-von-tang-zum-thema-rassismus-gegen-schwarze-menschen-in-deutschland/2020/06/

Herzlichen Dank an alle, die bei unserer Kampagne #beiunsauch in den Sozialen Medien mitgemacht haben.  Wir brauchen weiter die Unterstützung unserer Mitglieder und Freunde. Liken Sie unsere Beiträge auf Facebook und Instagram! Teilen Sie die Beiträge in ihren Netzwerken! Beteiligen Sie sich, in dem Sie uns Fotos und kurze Statements zum Thema Rassismus schicken!  Bitte benutzen Sie unseren Hashtag #beiunsauch. Sehr viele Mitglieder sind schon mit dabei. Doch wir benötigen noch mehr Power aus der afrikanischen Community in Deutschland.

Der Rassismus gegen Schwarze Menschen in Deutschland steht auch im Mittelpunkt unserer TANG-Videokonferenz morgen, Donnerstag, 18. Juni von 11.50 bis 14.30 Uhr. Von 13 Uhr an befassen wir uns zudem mit dem Thema Coronavirus in Afrika am Beispiel von Burkina Faso. Unsere prominenten Gäste sind Martine´ Yabre, Koordinatorin der Afrikanischen Union von NGOs für die Entwicklung in Burkina Faso, sowie Kiswendsida Noelie Kouraogo, Präsidentin von Mys`TIC Burkina Faso. Beide sind in einer Fraueninitiative zur Bekämpfung von COVID-19 in Burkina Faso aktiv.

Sie sind herzlich zu dieser interessanten Veranstaltung via Zoom eingeladen. Das sind die Zugangsdaten:

Zoom-Meeting beitreten:

https://us04web.zoom.us/j/766981759?pwd=2HXtj3XADMM

Meeting-ID: 766 981 759

Passwort: 004190

Unser zweites Landesnetzwerktreffen in Thüringen stand unter dem Motto „Aufbruch in Thüringen und aktiv gegen Rassismus mit unserer Kampagne #beiunsauch“. In Weimar haben wir verschiedene aktive Vereine gewonnen. Neu in unserer Runde konnten wir ein ganzes Netzwerk von Musikern und Künstlern aus der afrikanischen Kulturszene begrüßen. Das Landesnetzwerktreffen hat mal wieder gezeigt, wie wichtig ein persönlicher Austausch auch in Coronazeiten ist, damit die Vernetzung von afrikanischen Vereinen auch in diesen Tagen stattfinden kann.

Mit freundlichen Grüßen – und bleiben Sie gesund

Dr. Sylvie Nantcha

Bundesvorsitzende