Internationale Wochen gegen Rassismus

Liebe Mitglieder und FreundInnen von TANG,

haben Sie letzten Sonntag auch gewählt? Wir hoffen, dass Sie sich zahlreich bei der Landtagswahl in Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz beteiligt und gewählt haben. Wie bereits berichtet, hat TANG in einer Aktion auf Facebook deutlich gemacht, warum jede Stimme zählt und Ihre Wahlbeteiligung wichtig ist.

Integrationsgipfel

Über den Integrationsgipfel am 9. März habe ich bereits im letzten Mitgliederbrief berichtet. Heute möchte ich noch einen weiteren und wichtigen Beitrag ausführen. Zum Thema Teilhabe und Diversität hat sich der Schauspieler Tyron Ricketts geäußert, dass mehr Diversität in der Rollenvergabe in den deutschen Medien aussteht. Auch er als schwarzer Schauspieler möchte gerne einmal einen Bürgermeister spielen.

Im Kolonialismus und in der vorkolonialen Ära musste ein Weltbild geschaffen werden, in denen alle Weißen Menschen Subjekte und alle anderen Menschen Objekte sind, um die damaligen Machtverhältnisse zu rechtfertigen. Diese Art struktureller Rassismus wirkt bis heute nach und dies zeigt sich besonders in der Diskrepanz zwischen der erlebten Welt und der Welt im Film und Fernsehen.

Heutzutage lässt sich eine Veränderung der Kommunikationsmedien feststellen: Wir kommunizieren im Internet und sozialen Netzwerken. Dadurch werden Stimmen, die ehemals nicht gehört wurden, plötzlich laut. Diese neue gelebte Realität, die durch die neue Kommunikationsform entsteht, wird allerdings noch nicht genügend in Film und Fernsehen und den öffentlichen Medien in Deutschland widergespiegelt. Hierfür müssen wir uns laut Ricketts zusammen für eine neue Erzählung einsetzen, denn wir tragen alle zu einer Neuerzählung von Deutschland bei. Ein Vorschlag von ihm war es, dass auch das Team, das hinter Produktionen steht, diverser werden muss.

Für Menschen, die ihr Leben lang privilegiert waren, fühlt sich Gleichberechtigung zunächst als Verlust an; Die Teilhabe aller Menschen ist die Lösung: Wir müssen eine gleiche Teilhabe erreichen, damit die Tische, an denen Entscheidungen getroffen werden, gleichmäßig besetzt sind. Entscheidungsträger*innen in Produktionsfirmen brauchen auch Diversitätserfahrungen –trainings, damit sich die Gesamtbevölkerung angesprochen und repräsentiert fühlt. Eine gemeinsame Erzählung, in der wir alle vorkommen, ist das Ziel für die Zukunft.

Bei diesem Ziel steht das Bundesnetzwerk TANG voll und ganz dahinter.

Internationalen Wochen gegen Rassismus

Vom 15. bis 25. März 2021 finden die internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Dies sind Aktionswochen der Solidarität mit den Gegnern und Opfern von Rassismus, die alljährlich um den 21. März, den Internationalen Tag gegen Rassismus, stattfinden. In Deutschland wurden die Aktivitäten um die Internationale Woche gegen Rassismus bzw. den Internationalen Tag gegen Rassismus seit seiner Gründung durch Jürgen Micksch 1994 vom Interkulturellen Rat in Deutschland e.V. koordiniert. Der Interkulturelle Rat gab Anregungen für Veranstaltungen und Themen, vernetzte Aktive und Interessierte, dokumentierte die deutschlandweit stattfindenden Veranstaltungen und machte durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit das gesellschaftliche Engagement während der Aktionswochen sichtbar.

Anlässlich der Internationalen Woche starte TANG eine Facebook-Aktion „Ich erhebe meine Stimme gegen Rassismus“.

In Deutschland nehmen derzeit die Zahlen an Corona-Erkrankten wieder stark zu. Wir möchten Sie daher bitten, weiterhin sorgsam zu sein. Außerdem laden wir Sie ein, sich über die Verordnungen von Bund und Landesregierungen zu informieren. Den Kampf gegen Corona können wir nur gemeinsam schaffen. Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen.

Ich wünsche Ihnen eine gute Woche und sende freundliche Grüße

Dr. Sylvie Nantcha

Bundesvorsitzende von TANG

Dialogrunde mit der Staatsministerin Annette Widmann-Mauz

Liebe Mitglieder und FreundInnen von TANG

diese Woche fanden zwei besondere Ereignisse statt, über die wir Sie informieren möchten. Zum einen gab es ein Austauschtreffen von TANG mit der Staatsministerin Annette Widmann-Mauz und außerdem organisierte TANG einen Lunch Talk mit Dr. Nicole Hirschfelder.

Gespräch mit der Staatsministerin Annette Widmann-Mauz

Am 24. Februar fand ein Austauschtreffen der Staatsministerin des Bundeskanzleramtes Annette Widmann-Mauz mit Vertreter*innen von Migratenorganisationen statt, um über aktuelle Themen und Herausforderungen in der Corona-Pandemie zu sprechen.

Gerade die Corona-Zeit stellt Integration auf eine harte Probe und die Staatsministerin bedankt sich für den Einsatz der Bürger, die ihr Bestes geben, um das Land am Laufen zu halten. In den systemrelevanten Berufsgruppen wie beispielsweise Logistik, Pflege und Supermärkte gibt es sehr viele Menschen mit Einwanderungsgeschichte, die einen wichtigen Beitrag leisten. Widmann-Mauz betont, dass wir nur durch Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung die Krise bewältigen: „Wir müssen nicht nur im Kampf gegen die Viren zusammenhalten, sondern auch bei der Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus.“ Der Anschlag von Hanau vor einem Jahr bietet nicht nur Anlass, dass man den Opfern von Rechtsextremismus und Rassismus gedenkt, sondern zeigt auf, dass es notwendig ist, Verantwortung zu übernehmen, weiterhin Rassismus immer und überall zu bekämpfen.

Dafür hat das Kabinett 89 konkrete Maßnahmen beschlossen und arbeitet nun an deren Umsetzung in den folgenden drei Handlungsfeldern: 1. Hilfe für Opfer, 2. Ausbau der Forschung zu Rassismus und 3. Stärkung der Vielfalt und des Zusammenhalts in allen Bereichen. Dabei sind die wichtigsten Instrumente Diversitätsstrategien, Antidiskriminierungsmaßnahmen und eine Einbürgerungsstrategie. Frau Widmann-Mauz hebt hervor, dass bei dem Beschluss und der Umsetzung der Maßnahmen die Kommunikation auf Augenhöhe stattfindet und erklärt, wie wichtig es ist, dass Migrantenorganisationen wie TANG gehört werden: „Es handelt sich nicht um eine Einbahnstraße, sondern um einen Austausch.“

In der Zukunft stehen für die Staatsministerin neben der interkulturellen Öffnung in der Bundesverwaltung auch eine „Einbürgerungsoffensive“ im Fokus. Sie will die Kluft zwischen Einbürgerungsberechtigten und Einbürgerungen kleiner machen und sieht die Einbürgerung als die „Krönung“ von Integration. Sie ist verbunden mit vielen Rechten, weiß aber auch, dass die Einbürgerung das Ergebnis eines Prozesses ist. Darüber hinaus erkundigte sie sich bei den Vertretern der Migrantenorganisationen nach konkreten Herausforderungen in der aktuellen Lage.

Ich vertrat TANG und stellte unsere Position dar. Ich erklärte zu den Maßnahmen im Kabinettausschuss, dass wir als TANG die Bekämpfung von Rassismus als wichtiges Ziel sehen und durch die Übernahme der von uns gestellten 12 aus 14 gestellten Forderungen in den Maßnahmenkatalog fühlen wir uns von der Bundesregierung ernst genommen. Nun ist es wichtig, dass wir auch bei der Umsetzung der 89 Maßnahmen beteiligt sind. Außerdem sprach ich das Thema Bildungssituation von Migrantenkindern an. Immer noch fehlt es an Digitalisierung sowohl in Form von Ausstattung (Endgeräte für Schüler und Schülerinnen, Server für Schulen) als auch an Kompetenzen (Anwendung, digitale Lehrkonzepte). Wir können nicht zulassen, dass Kinder in der Schule oder in den Haushalten vom Online-Unterricht abgekoppelt werden, weil sie nicht problemlos dem Unterricht folgen können. Dieses Thema muss auch auf die Tagesordnung der Kulturministerkonferenz (KMK) gebracht werden.

Ich wies auch auf die besondere Situation auf die Notwendigkeit der mehrsprachigen Aufklöruung zum Thema Impfung und auf den großen Bedarf von medizinischen Masken innerhalb der Community.

Zuletzt wurden zwei Beiträge zur politischen Bildung und Partizipation präsentiert. Dabei wurde deutlich, dass sich Menschen mit Zuwanderungsgeschichte meist durch die politischen Akteure nicht repräsentiert sehen und dadurch kein Vertrauen in Politiker haben. Weiterhin baut sich deshalb eine emotionale Distanz zu politischem Engagement auf. Die Vize-Chefin der Bundeszentrale für politische Bildung Frau Cemile Giousouf möchte aus diesen Gründen mehr informieren und motivieren und führt derzeit Modellprojekte durch. Frau Prof. Bendel von der Universität Erlangen-Nürnberg fasst die Ergebnisse ihrer Studie wie folgt zusammen: „Es gibt einen Zusammenhang zwischen politischer Aktivität und zivilgesellschaftlichem Engagement wie beispielsweise Vereinsarbeit oder Ehrenamt.“ Folglich sollen mehr Träger für die Durchführung von Angeboten zu politischer Teilhabe und Engagement beteiligt sein.

TANG Lunch Talk zum Black History Month

Wir freuen uns sehr darüber, dass wir am Montag, den 22. Februar unseren ersten TANG Lunch Talk zum Thema „Weiße Solidarität und die Black Lives Matter Bewegung“ mit Dr. Nicole Hirschfelder und zahlreichen Zuhörer*innen und geführt haben. Dr. Hirschfelder hat die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Black Lives Matter Bewegung in den USA und in Deutschland herausgearbeitet und ist auf die Bedeutung Weißer Solidarität für die Bekämpfung von Rassismus eigegangen. Mithilfe von Weißer Solidarität, die über kurzzeitige Unterstützung hinausgehen muss, kann die Black Lives Matter Bewegung auch in Zukunft viele positive Veränderungen herbeiführen. Notwendig ist aber, dass sich alle aktiv anti-rassistisch handeln:  „All Lives Matter When Black Lives Matter“: Frau Dr. Hirschfelder ist wie wir der Ansicht, dass das Leben aller Menschen von Bedeutung ist, dass aber gerade marginalisierte Gruppen besonders gestärkt werden müssen.

Zu diesem Thema wurde auch auf „gaslightning“ eingegangen. Unter diesem Begriff versteht man eine Form psychischer Gewalt mit der Opfer manipuliert werden. Ein Beispiel dafür ist, wenn Opfer rassistischer Bemerkungen eingeredet wird, dass solche Bemerkungen doch nicht so schlimm seien.

Wir bedanken uns bei Dr. Hirschfelder und den Zuhörenden für den spannenden Vortrag und Diskussion.

Darüber hinaus haben wir anlässlich des Black History Month auch auf unserer Facebook-Seite 15 aktive afrodeutsche Vereine und Unternehmer*innen präsentiert.

Genießen Sie die Sonnenstrahlen und bis nächste Woche!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Sylvie Nantcha

Bundesvorsitzende von TANG

TANG Motto 2021 „Gestärkt aus der Pandemie!“

Liebe Mitglieder und FreundInnen von TANG,

Das Jahr 2021 beginnt energiereich und innovativ. Aus diesem Grund haben wir uns zusammengefunden, um das Motto von TANG für das Jahr 2021 zu besprechen. Nach vielen Austauschrunden sind wir stolz, Ihnen heute das TANG Motto für 2021 vorzustellen:

„Gestärkt aus der Pandemie auf Bundes- und Landesebene durch Digitalisierung“

Die Corona-Pandemie schränkt uns alle in verschiedenen Bereichen des Lebens ein. Das Ziel ist aber nicht nur lebend aus der Pandemie zu kommen, sondern auch gestärkt. Aus diesem Grund wollen wir Raum finden, um uns auf unsere Werte und Ziele zurückzubesinnen. Die wichtigsten Aspekte wurden notiert: die Community, der Zusammenhalt und die Stärkung der Struktur von TANG. Dabei soll im Jahr 2021 der Fokus sowohl auf der starken Vernetzung auf der Bundesebene liegen, als auch insbesondere auf der Vernetzung auf Landesebene.

TANG wird 2021 stark durch den Auf- und Ausbau von digitalen Angeboten und Lösungen, durch die Weiterbildung von TANG-Mitarbeitern und TANG-Landesnetzwerke, durch den Aufbau von TANG Youth und  durch die Einrichtung eines TANG Frauennetzwerkes. TANG soll stark sein im Kampf gegen Rassismus in unterschiedlichen Lebensbereichen.

Neue Geschäftsführung

Wir freuen uns, die neue Geschäftsführerin vom Bundesnetzwerk TANG Dr. Carolin Herzog begrüßen zu dürfen. Seit 1. Februar hat sie den Posten von Frau Bernauer übernommen, die weiterhin als stellvertretende Geschäftsführung aktiv ist.

Dr. Carolin Herzog kommt ursprünglich aus der Nähe von Nürnberg und hat Germanistik und Romanistik (Französisch und Spanisch) an der Universität Erlangen-Nürnberg studiert. Ihre Doktorarbeit verfasste sie an der Universität Bayreuth über frankophone zeitgenössische Roman- und Erzählliteratur Burundis. Neben ihrer Promotion arbeitete sie als Projektmanagerin über sechs Jahre am Tansanisch-deutschen Fachzentrum für Rechtswissenschaften, einem Kooperationsprojekt, das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) finanziert wird. Das Projekt bildet ostafrikanische Führungskräfte in regionaler Integration aus, um afrikanische Wirtschaftsgemeinschaften zu stärken.

Frau Dr. Herzog wurde im Rahmen der Bundesvorstandsitzung am 4. Februar 2021 und im Rahmen des Mitarbeitergesprächs vom 5. Februar 2021 offiziell als Geschäftsführung eingeführt. Dabei unterstreicht sie ihre Rolle als Mittlerin: „Ich sehe mich als Brücke zwischen der afrikanischen Diaspora in Deutschland und der Mehrheitsgesellschaft. Ich möchte mein Wissen einbringen, um TANG im Bereich Digitalisierung voranzubringen, Arbeitsprozesse zu optimieren und neue Landesnetzwerke in Bayern und Sachsen aufzubauen“  Wir wünschen ihr einen guten Start bei TANG in Freiburg und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Auftaktgespräch Strukturförderung

Im November letzten Jahres startete die zweite Phase der vom BAMF und BMI geförderten Strukturförderung. In dieser liegt der Fokus auf der Konsolidierung und Stabilisierung der Verbandsstrukturen. Am 9. Februar fand diesbezüglich ein Auftaktgespräch mit Herrn Lauterbach, Herrn Beese und Frau Chili vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge den Verbänden TANG, BZI, Damost, Kurdische Gemeinde und Iranische Gemeinde statt.

In geselliger Runde wurden die Verbände über Aktuelles aus dem Bundesamt informiert. Die zweite Phase der Strukturförderung rückt neben dem Ausbau der Struktur erstmals die Verbandsfinanzierung und die Mittelakquise in den Vordergrund.

TANG hat die Gelegenheit genutzt, um das Motto für 2021 vorzustellen und über die wichtigsten Vorhaben im Jahr 2021 zu berichten. Weiterhin wurde eruiert, welche Synergieeffekte es zwischen den Dachverbänden geben könnte. Außerdem wurde ein stärkerer Austausch der strukturgeförderten Verbände angeregt, damit man voneinander lernen kann und gemeinsame Themen bearbeitet. Vor allem die in diesem Jahr anstehende Bundestagswahl lädt dazu ein, gemeinsame Aktivitäten zu veranstalten, um Mitglieder über das politische System in Deutschland aufzuklären.

Klausurtagung „AfrikaPlus“

Am 5. Februar fand die erste Klausurtagung in 2021 des Projektes „AfrikaPlus“ gefördert durch das BMI und BAMF statt. Zusammen mit allen Projektmitarbeitern wurde digital festgelegt, welche Schritte als nächstes anstehen. Zunächst drehte sich die Diskussion um die Richtlinien vom BAMF. Danach ging es an die Planung der Aktivitäten des ersten Halbjahres. Außerdem wurden Meilensteine für dieses Jahr definiert und festgelegt .Neben der Arbeit an den Kommunikationsmaßnahmen wurde der Prozess der Begleitung von potenziellen Rückkehrern (Case Managements) durch das AfrikaPlus-Team von TANG diskutiert.

Die Klausurtagung wurde erfolgreich durchgeführt und alle Projektmitarbeiter waren einbezogen. Ich danke allen für den wunderbaren Ideenaustausch.

Migrationshintergrund, Spätaussiedlern und Migranten. Einzelheiten gibt es im nächsten Mitgliederbrief am 17. Februar.

Bitte beherzigen Sie weiterhin die Richtlinien der Bundesregierung zur Corona-Pandemie und bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Sylvie Nantcha

Bundesvorsitzende von TANG

Auftakt 2021 mit dem Flüchtlingsgipfel

Liebe Mitglieder und FreundInnen von TANG

nachträglich wünsche ich allen ein gutes und vor allem gesundes Jahr 2021!

Der Beginn des neuen Jahres steht weiterhin im Zeichen der Corona-Pandemie und wir müssen nun alle unsere Kräfte sammeln, um weiterhin dem Lockdown zu trotzen. Besonders schwer haben es derzeit Geflüchtete, denn sie sind in ihrer Unterkunft auf beengtem Raum besonders von einer Ansteckung gefährdet und andererseits wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Bereiche Integration und Arbeitsmarkt aus.

Flüchtlingsgipfel im Kanzleramt

Anlässlich des Flüchtlingsgipfels der Bundeskanzlerin mit den neun Bundesregierungsmitgliedern Seehofer, Widmann-Mauz, Giffey, Scholz, Karlicek, Spahn, Altmeier, Heil, Grütters durfte ich gemeinsam mit weiteren 60 Vertreter*innen der Politik, Migrantendachorganisationen, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Kultur, Sport, Religionsgemeinschaften und Wohlfahrtsverbänden über die schwierige der Flüchtlinge in der Corona-Pandemie.

Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass Flüchtlinge zu der Gruppe zählt, die am meisten unter Corona leidet: „Sie können nicht im Home Office arbeiten, haben weniger soziale Kontakte, haben keine Unterstützung beim „home schooling“ und finden schwerer Ansprechpartner“. Auch durch digitale Angebote sind nicht alle zu erreichen. Dennoch dürfen sie laut Bundeskanzlerin nicht abgehängt werden. Sie spricht sich für die Mehrsprachigkeit digitaler Angebote aus und verweist auf die bereits erreichte Mehrsprachigkeit von Informationen, die die Staatsministerin Annette Widmann-Mauz zu den Themen Corona, Behördengänge, Arbeitsmarkt auf den Weg gebracht hat.

Widmann-Mauz erklärt weiterhin: „Es ist uns ein Anliegen, Geflüchtete mit mehrsprachigen Informationen zu versorgen und wir sind auf Unterstützung von Organisationen angewiesen, damit diese mehrsprachigen Informationen weitergeleitet werden.“

Horst Seehofer führt aus, dass die Herausforderungen 2020 gut bewältigt worden sind und Deutschland im Jahr 2020 75.000 Geflüchtete aufgenommen hat. Dies ist der niedrigste Wert in den vergangenen 30 Jahren und ist auf die Corona-Pandemiezurückzuführen. Im Rahmen des EU-Migrationspaktes erklärt er, dass Deutschland – wie von uns gefordert – Gespräche mit afrikanischen Regierungen aufnehmen will.

Jens Spahn erklärt in seinem Kurzstatement, dass die globale Herausforderung auch einer globalen Antwort bedarf und appelliert an eine internationale Solidarität: „No one is safe until everybody is safe“.

In Bezug auf den Arbeitsmarkt sprechen sich Peter Altmeier und Hubertus Heil für die Weiterführung von Programmen und Maßnahmen aus. Peter Altmeier: „Unser Ziel ist es möglichst viele Arbeitsplätze von Geflüchteten in der Corona-Zeit zu erhalten.“

Ich ging in meinem Statement auf die Herausforderungen von afrikanischen Geflüchteten in der Corona-Zeit ein. Ein wesentlicher Aspekt der Arbeit von TANG ist der enge Kontakt zu den Geflüchteten. Aus diesem Grund kennen wir die prekäre Situation von Geflüchteten, die durch den Ausbruch von Corona nochmals verschlimmert wurde und auf die Bereiche Integration, Arbeitsmarkt und Digitalisierung bemerkbar macht.

Obwohl bereits viel unternommen wird, sind die Bedarfe größer, vor allem was digitale Programme betrifft. Kindern, Jugendlichen und geflüchteten Erwachsenen müssen neben Endgeräten auch mehrsprachige Informationen zu digitalen Bildungsprogrammen erhalten und vor allem Hilfestellung bei der Bedienung und Benutzung dieser Programme erhalten. Auch die digitale Lehre müsste flächendeckend weiterentwickelt und verbessert werden.

Außerdem benötigen Geflüchtete mehr mehrsprachige Informationen zur Impfung gegen Corona, da derzeit viele Fehlinformationen kursieren. Sie müssen wissen, zu welcher Impfgruppe sie gehören und wie der Ablauf der Corona-Impfung ist. TANG fordert daher mehr proaktive Kampagnen und steht für eine Verbreitung der Informationen über das Netzwerk zur Verfügung.

Außerdem sprach ich das Fachkräfteeinwanderungsgesetz an. In der Corona-Zeit ist es vor allem wichtig digitale Sprachkursangebote weiterzuführen und zu optimieren. Die Krise kann auch eine Möglichkeit sein, diese Fortbildungsangebote zu verbessern und flächendeckend anzubieten. Nur wenn die Zielgruppen erreicht werden, können gemeinsame Projekte langfristig erfolgreich sein.

Zusammenfassend erklärt Bundeskanzlerin Merkel, dass gesellschaftlicher Zusammenhalt wichtig ist und „gesellschaftlicher Zusammenhalt heißt nicht, dass wir alle einig sind, sondern in den Dialog gehen und Kompromissbereitschaft zeigen“ Sie bedankt sich bei den vielen Verbänden und Organisationen, die Geflüchtete bei der Integration während der Corona-Zeit unterstützen. Die Vertreter aus allen Bereichen geben neue Impulse und Perspektiven, die dann in die Arbeit des Bundeskanzleramtes einfließen werden.

Neuigkeiten in der Rassismusbekämpfung

Wir freuen uns, dass es in Sachen Rassismusbekämpfung Neuigkeiten gibt:

Was haltet ihr von diesem Vorschlag? Wir freuen uns auf eure Rückmeldung bis Montag, 7. Februar unter info@tang-ev.de

Bleibt weiterhin gesund.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Sylvie Nantcha

Bundesvorsitzende von TANG

Was hat uns im Jahr 2020 bewegt? Der Jahresrückblick des Bundesnetzwerks TANG

Liebe Mitglieder und FreundInnen von TANG,

ein herausforderndes Jahr neigt sich dem Ende entgegen und wir freuen uns auf ruhige Festtage im engsten Familienkreis. Es ist ein schöner Brauch, gegen Ende eines Jahres Rückschau zu halten. Was haben wir, das Bundesnetzwerk TANG, in den vergangenen zwölf Monaten erreicht?

Die Corona-Pandemie hat auch unsere Arbeit beeinflusst. Die Welt ging auf Abstand. Direkte Kontakte und Präsenzveranstaltungen wurden rar, in Windeseile stellten wir auf digitale Formate um. Es war ein Kraftakt – aber wir haben es geschafft! „Was hat uns im Jahr 2020 bewegt? Der Jahresrückblick des Bundesnetzwerks TANG“ weiterlesen

Ein ereignisreiches Wochenende und die Aktion #MeineStimmegegenHass 

Liebe Mitglieder und FreundInnen von TANG,

Was für ein Wochenende! Die KoordinatorInnen unseres Projekts „Gemeinsam für mehr Teilhabe“ waren am Freitag, Samstag und Sonntag mit ihren MentorInnen und Mentees auf Tour. Ob beim Bowling in Tübingen, beim Besuch des Europaparks in Rust, bei der Tafel der Demokratie in Halle, im Oberhessischen Museum in Gießen oder in der Wilhelma in Stuttgart, um nur einige Beispiele zu nennen, überall wurde im Projekt „Gemeinsam für mehr Teilhabe“ mit Geflüchteten aus Afrika der Familienaktionstag gefeiert. Für Frauen, Kinder und Jugendliche gab es besondere Angebote – zum Beispiel eine Bootsfahrt auf dem Baldeneysee in Essen oder einen Filmabend in Kassel.

Im beschaulichen Trulben in Rheinland-Pfalz wurde ebenfalls eifrig gearbeitet: Im Internationalen Tagungshaus Sar´e Trulben fand am Wochenende die Schulung von TANG-MitarbeiterInnen und Mitgliedern des Bundesvorstandes unter meiner Leitung für das Projekt AfrikaPlus #homeishome statt. Mehr über dieses neue Projekt erfahren Sie in einer der nächsten Ausgaben.

Am Mittwoch startete die Bundesintegrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz eine große Social Media-Aktion gegen Rechtsradikalismus und Rassismus. #MeineStimmegegenHass ist eine Initiative der Deutschlandstiftung Integration, von Staatsministerin Widmann-Mauz und der Bundeszentrale für politische Bildung. Die Aktion ruft dazu auf, die Betroffenen rassistischer und rechtsextremistischer Anschläge und Gewalttaten nicht zu vergessen und die eigene Stimme gegen Hass, Rechtsextremismus und Rassismus zu erheben. Selbstverständlich bin ich als Bundesvorsitzende von TANG gerne mit einem Statement gegen Hass und rechte Gewalt bei dieser Aktion dabei. Hören Sie rein!

Das Thema Rechtsextremisten in den Sicherheitsbehörden beschäftigt weiter die Politik und die Medien. 377 Fälle von vermutetem oder nachgewiesenem Rechtsextremismus sind bei den deutschen Sicherheitsbehörden aktenkundig geworden. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) betonte bei der Präsentation des ersten bundesweiten Lageberichts des Bundesamtes für Verfassungsschutz am Dienstag, 99 Prozent der Beschäftigten in den Sicherheitsbehörden stünden fest auf dem Boden des Grundgesetzes. „Das bedeutet, dass wir kein strukturelles Problem mit Rechtsextremismus in den Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern haben.“

Nach den Erkenntnissen des Extremismusforschers Andreas Zick von der Universität Bielefeld sind die 377 Fälle aber nur die Spitze des Eisbergs. In den Behörden gebe es bestimmte Strukturen, die es erleichtern, dort Netzwerke zu entwickeln und dies es vielleicht erleichtern, antidemokratische Orientierungen zu entwickeln, sagte Zwick im ZDFheute-Interview. Die Streitfrage, ob es eine Studie zum Thema Racial Profiling bei der Polizei geben soll, ist bekanntlich noch immer offen. Wir bleiben an diesem Thema dran!

Wenn Sie wissen möchten, was TANG an Präsenz- und Online-Veranstaltungen anbieten, mit einem Klick auf  https://tang-ev.de/events/ sind Sie stets auf dem Laufenden. Seien Sie dabei: Zum Beispiel bei unserem virtuellen Anti-Rassismus-Workshop mit Professor Blaise Pokos zum Thema „Die Geschichte von Schwarzen Menschen in Deutschland“ am kommenden Samstag, 10. Oktober, von 10.30 bis 12 Uhr. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Mit freundlichen Grüßen – und bleiben Sie gesund!

Dr. Sylvie Nantcha

Bundesvorsitzende von TANG

„Ein ereignisreiches Wochenende und die Aktion #MeineStimmegegenHass “ weiterlesen

Zwischen Dreharbeiten und Corona

Liebe Mitglieder und FreundInnen von TANG,

Hinter uns liegt ein aufregendes Wochenende. Zwei Tage lang haben wir in Dortmund mit dem Team von Leuchtfeuer Film aus Köln unseren Imagefilm gedreht. Im Rahmen des Projekts Strukturförderung für Migrantendachorganisationen erhalten wir einen Kurzdokumentarfilm, der TANG als professionell arbeitendes Netzwerk von afrikanischen Vereinen in Deutschland vorstellt.

Der Film wird zwar nur 3,15 Minuten lang, dafür waren aber zwei volle Drehtage angesetzt. Jetzt geht es an die Auswahl der Bilder und Szenen, an den Schnitt und die Vertonung. Premiere soll im Dezember sein. Wir sind auf das Ergebnis sehr gespannt! Vielen Dank an alle, die an diesem Film mitgewirkt haben und viel Geduld mitbrachten. „Schauspieler zu sein, das ist eine sehr harte Arbeit“, kommentierte unser Mitglied Iyare Imasi aus Kiel die Dreharbeiten. „Härter als die Arbeit vor Gericht.“

The African Network of Germany wächst. In den vergangenen Tagen haben wir uns mit zahlreichen BewerberInnen für unsere neuen Projekte „Demokratie leben! “ und „AfrikaPlus #homeishome“ getroffen. Jetzt haben wir die Stelle der Stellvertretung der Geschäftsleitung für unsere Bundesgeschäftsstelle in Freiburg ausgeschrieben. Die Details des Stellenangebots finden Sie hier unter diesem Link  http://tang-ev.de/jobs-2/ Wir freuen uns, wenn Sie diese Information in ihren Vereinen an Interessierte weiterleiten.

Unser Projekt AfrikaPlus #homeishome in Zusammenarbeit mit IOM startet an diesem Wochenende. Vom 2. bis 4. Oktober findet die erste Schulung der MitarbeiterInnen im Internationalen Tagungshaus Saré (ITH) in Trulben statt. Das Projekt AfrikaPlus #homeishome wird vom Bundesinnenministerium gefördert.

Die vom BAMF geförderte Verbandsakademie will Migrantenorganisationen auf Bundes- und Landesebene zu starken und gut vernetzten Partnern der gesellschaftlichen Teilhabe und Partizipation aufbauen. Als Kernvorhaben des Nationalen Aktionsplans Integration im Themenbereich „Eingliederung: Teilhabe ermöglichen“ fördert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge seit April dieses Jahres das Modellprojekt „VAMOS – Verbandsakademie für Migrantenorganisationen“.

Das Modellprojekt bietet Qualifizierung-, Coaching- und Vernetzungsformate für Migrantenorganisationen auf Landes- und Bundesebene an. Vereine, die sich für dieses Angebot interessieren, können anonym unter folgendem Link an einer Online-Bedarfsanalyse teilnehmen.  https://www.surveymonkey.de/r/C25KJ9S

Wenn Sie wissen möchten, was TANG an Präsenz- und Online-Veranstaltungen anbieten, mit einem Klick auf  https://tang-ev.de/events/ sind Sie stets auf dem Laufenden.

Das Corona-Virus hielt uns alle im Frühjahr in Atem. Mit der großen Aktion TANG #Telefonaktion wandte sich unser Projekt „Gemeinsam für mehr Teilhabe“ direkt an die Geflüchteten und die afrikanische Community. Mehr als sechs Millionen Menschen wurden über Telefon, Facebook, Instagram und WhatsApp erreicht und aufgeklärt.

Jetzt steigen die Infektionszahlen in Deutschland. Bund und Länder haben die Schutzmaßnahmen angepasst, damit wir unbeschadet durch den Herbst und Winter kommen. Wir bitten Sie:  Halten Sie sich an den Regeln – und bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Sylvie Nantcha

Bundesvorsitzende von TANG

„Zwischen Dreharbeiten und Corona“ weiterlesen

Wir feiern: Die Strukturförderung geht weiter

Liebe Mitglieder und FreundInnen von TANG,

wir haben Grund zum Feiern: Am Wochenende fand in Berlin die Abschlussveranstaltung im Rahmen der Strukturförderung für Migrantenorganisationen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) statt. Wir haben in den vergangenen drei Jahren viel gelernt – und wir werden dies sicher auch in den kommenden drei Jahren tun. Wir werden weiter vom BAMF gefördert und von IMAP bei unserer Entwicklung gecoacht.

„Wir feiern: Die Strukturförderung geht weiter“ weiterlesen

Brief der Bundesvorsitzenden: Wir fordern ein Kompetenzzentrum mit Hilfetelefon

Liebe Mitglieder und Freunde des Bundesnetzwerks TANG,

wir haben gute Nachrichten für die afrikanische Community. Die Bundesintegrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz hat unsere Forderung nach einem Kompetenzzentrum und Hilfetelefon für rassistische Angriffe auf Menschen afrikanischer Herkunft übernommen. Die Einrichtung soll wissenschaftlich arbeiten und zugleich ein Hilfetelefon für Betroffene anbieten. Die Integrationsbeauftragte versprach, diesen Vorschlag dem Kabinettsausschuss gegen Rechtsextremismus und Rassismus vorzulegen. „Brief der Bundesvorsitzenden: Wir fordern ein Kompetenzzentrum mit Hilfetelefon“ weiterlesen

Brief der Bundesvorsitzenden: Das Afrikakonzept des BMEL

Liebe Mitglieder und Freunde des Bundesnetzwerks TANG,

The African Network of Germany war in der vergangenen Woche auf verschiedenen politischen Plattformen aktiv. Auf Einladung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) diskutierten wir über die Grundzüge des neuen Afrikakonzepts des Ministeriums, das sich für eine moderne, nachhaltige Land-, Ernährungs- und Forstwirtschaft auf dem afrikanischen Kontinent einsetzt. Wir waren uns einig, dass der Landwirtschaftssektor der Schlüssel im Kampf gegen Hunger und Armut auf dem afrikanischen Kontinent ist. Dort sind ausreichend geeignete Flächen für Ackerbau und Viehzucht, günstige Klimabedingungen und viele Arbeitskräfte vorhanden. „Brief der Bundesvorsitzenden: Das Afrikakonzept des BMEL“ weiterlesen